Montag, 24. November 2014

Und nun bewahrheiteten sich auch die Worte aus dem verbindenden Text. Nachdem ich gestern hier eingetragen hatte, war da plötzlich ein ganz starker Impuls, mit etwas größerem anzufangen, sozusagen dieses Thema auszubreiten, das ich in dem Text ja nur angerissen hatte. Ein Titel war auch relativ schnell da: Vermittler zwischen den Welten. Und anders als bei den Romanen zeigte sich auch, was da alles in dieses Werk hineinwill.

Entstanden ist es aus dem seltsamen Gefühl heraus, dass WBYs Vision zwar spannend zu lesen ist, vielleicht auch einiges erklärt, sich aber – zumindest für mich – wie ein Korsett anfühlt. Darüber wurde mir klar, dass es mir schon lange auch mit anderen Systemen (Astrologie, Tarot, Kabbala, Enneagramm, um nur einige zu nennen) so geht. Wirklich wohlgefühlt hatte ich mich nur mit wenigem, aber in der letzten Zeit schien nichts davon für mich zu stimmen oder Hilfestellung zu geben.

Auf einmal, wie in einer Art Flash wurde deutlich, warum das so ist. Angedeutet habe ich es schon in dem Artikel (oder Essay), doch nun ging es weiter. Und dann zeigte sich, dass ich, um es genauer erklären zu können, erst einmal sowohl auf William Butler Yeats Vision, als auch auf die anderen Systeme (zumindest die, die ich kenne) eingehen muss, dann meine Vision beschreibe, um danach wie in einer Art Verschmelzung noch mehr zu erkennen.

Es ist spannend zu beobachten, wie sich das Ganze entwickelt, ebenso spannend, welcher Text da fließt, wenngleich das Beschreiben der alten Systeme manchmal mir etwas mühselig erscheint. Aber ich weiß ja, dass es notwendig ist, um das zu verstehen, was ich da aussagen will – soll, darf.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.